[Reise] Metropolentour Tag 8 – Abschied und Fazit

Ich möchte noch von dem allerletzten Tag meiner Metropolenreise mit der schönen AIDAperla berichten und gleichzeitig ein Fazit zur Reise geben. Das steht ja noch aus. Es ist ja nun schon einige Zeit vergangen seit der Reise und mittlerweile war ich mit dem gÖTTERGATTEN schon eine Woche auf der nächsten. Aber man vergisst einen Urlaub ja nicht so schnell und schon gar nicht, wenn man alleine unterwegs ist. Also los geht es.

Weiterlesen

[Reise] Metropolentour Tag 7 – Zweiter Seetag

Wir sind schon beim fast letzten Tag meiner Metropolentour mit der AIDAperla angekommen. Es ist noch einmal ein Seetag. Der Reisebericht wird eher kurz ausfallen. Leider verlief der Tag auch nicht ganz so positiv, denn ich spürte schon, dass sich gesundheitlich etwas anbahnte. Wenn man sich nicht so gut fühlt, wünscht man irgendwann nur noch seine Ruhe. Aber ich habe das beste aus dem Tag rausgeholt.

Weiterlesen

[Reise] Metropolentour Tag 6 – Rotterdam in 29.000 Schritten

Donnerstag, 01.08.2019. Der letzte Hafentag ist angebrochen. Diesmal ging es nach Rotterdam. Ich freute mich schon sehr darauf, die Stadt zu erkunden. Das Schiff sollte ja mitten in der Großstadt anlegen. Da wollte ich natürlich schon beim Einlaufen dabei sein. Ansonsten war erstmals alles alleine erkunden angesagt und für Abends habe ich zusammen mit Imke vom Kennenlerntreff eine Fototour gebucht. Die sollte diesmal trotz geringer Teilnehmerzahl stattfinden. Bei meiner letzten AIDA-Tour im Jahr zuvor wollte ich den Fotokurs auf Korsika mitmachen. Der fiel leider aus, weil ich die Einzige war, die daran teilnehmen wollte.

Jetzt aber von vorne und viel Spaß beim Lesen!

Weiterlesen

[Reise] Metropolentour Tag 5 – Zauberhaftes Brügge

Mittwoch, d. 31.07.2019. Die Kreuzfahrt geht weiter. Am fünften Tag auf der AIDAperla laufen wir Zeebrügge, Belgien an. Das Wetter verspricht diesmal nichts Gutes, aber ich war frohen Mutes. Heute wollte ich mir Brügge anschauen. Ich habe von einigen Seiten vorher gehört, dass es ein niedliches kleines Städtchen sein soll, bekannt für Schokolade und Waffeln. Na da war ich gespannt. Ich sollte nicht enttäuscht werden. Über AIDA buchte ich einen Shuttle und konnte dann etwa vier Stunden in der Stadt verbringen. Sicherlich die etwas teurere Variante, aber ich war wie auch am Vortag wieder allein unterwegs. Da wollte ich Sicherheit und es so einfach wie möglich.

Der Tag in Brügge kann nun starten, viel Spaß beim Lesen!

Erstmal Frühstücken

Gegen Acht genehmigte ich mir ein Frühstück im Weite Welt Restaurant. Danach ging ich aufs Außendeck, um mir das Einlaufen in den Hafen von Zeebrügge anzuschauen. Gegen 10 Uhr sollten wir anlegen. Das Wetter war leider nicht das Beste, es war bewölkt und regnerisch.

Immer der Masse nach

Um 12:00 Uhr sollte mein Bus nach Brügge starten. Bis dahin hatte ich noch etwas Zeit und machte es mir in der Hemingway Lounge bequem. Als es dann los ging und ich zum Bus gehen wollte, fing es nochmal an zu regnen. Ich war etwas nass, konnte aber gleich in den Bus steigen. Bis wir dann in Brügge ankamen, war ich schon wieder trocken und draußen auch. Erstmal kein Regen mehr. Das ist positiv. Im Bus haben wir eine Karte von Brügge bekommen. Der Busparkplatz befand sich ganz im Süden. Ich lief erstmal mit der Masse mit.

Durch den Minnewaterpark kam ich dann zum Stadtzentrum. Ich hatte kein wirkliches Ziel. Ich lief erstmal planlos durch die Gegend. Brügge ist dafür sehr gut gemacht. Überall sieht man hier schöne, kleine teilweise bunte Fachwerkshäuser. Überall gibt es was zu entdecken. Die Schaufenster sind alle liebevoll dekoriert. Vor Allem sollte man weg von den Hauptwegen auch mal die kleinen Gassen entlanglaufen.

Brügge ist von zahlreichen Wasserstraßen, Grachten genannt, durchzogen. Es werden zahlreiche Grachtenfahrten angeboten. Ich habe die Bootstouren nicht wahrgenommen, könnte mir das aber für einen nächsten Besuch vorstellen. Aber auch von den Wegen und Brücken aus war der Blick in die Wasserstraßen zwischen den gekachelten Häusern traumhaft schön.

Walplein

Rot markiert auf meiner Karte war das Walplein. Da lief ich zu Erst hin. Es nieselte wieder etwas, ich stellte mich auf dem Kopfsteinpflasterplatz erstmal kurz unter einen Baum.

Onze Lieve Vrouw Brugge

Mein Weg führte weiter zur Onze Lieve Vrouw Brugge, der Liebfrauenkirche. Den aufragenden Turm konnte man schon von weiten bewundern. Von der Bonifazius-Brücke hatte ich einen tollen Blick auf den Großteil des imposanten Gebäudes.

Erstmal ne Premiumwaffel

Über die Wollestraat bin ich dann auf den Marktplatz gekommen. Bekannt dort ist das Belfort, ein mittelalterlicher Glockenturm und auf der gegenüberliegenenden Seite eine bunte Häuserfront. In der Breidelstraat genehmigte ich mir dann eine Premiumwaffel. Die absolut beste Waffel, die ich je gegessen habe.

Hospice St. Joseph

Etwas abseits der Hauptwege kam ich zu einem wunderschönen Garten umsäumt von weißen kleinen Häuschen. Er gehört zu Hospice St. Joseph. Ein sehr ruhiges und schönes Fleckchen.

Süßkramcontent

Eine Fotogalerie für die vielen schön dekorierten Schaufenster. Zum Großteil Süßkramläden. Hier habe ich auch die Souveniers für meine Lieben zu Hause besorgt. Schokolade geht schließlich immer. Übrigens nimmt man in Brügge schon zu, wenn man nur an den Schaufenstern vorbei läuft. 🙂

Kreuz und Quer, Hin und Her

Ich lief noch ein wenig weiter durch die Straßen. Ich kam u.a. noch vorbei an der St.-Salvator-Kathedrale, Sankt Jansspital, Sankt Jansspital. Ich bin dann irgendwann am Minneswaterpark angekommen und lief langsam wieder zurück zum Busbahnhof. Es blieb soweit trocken, hin und wieder luckte die Sonne durch und die Temperaturen wurden noch angenehm.

Rückfahrt

Wir fuhren zurück zum Kreuzfahrtterminal. Weil das auf einem Militärgelände liegt, mussten wir am Hafeneingang aus dem Bus aussteigen, durch die Sicherheitskontrolle und dann mit dem Shuttlebus noch bis zum Schiff fahren. Bevor ich aber das Hafengelände passierte schaute ich mich draußen noch ein bisschen um. Der Himmel sah jetzt schon etwas freundlicher aus.

Magnum

Auf der schönen AIDAperla angekommen genehmigte ich mir endlich mein persönliches Magnumeis im Magnum Store. Einmal muss das wenigstens sein.

Bei einem Latte Machhiato in der Lanaibar (ich ergatterte tatsächlich einen der beliebten Plätze am Heck) schaute ich dem Auslaufen des anderen Kreuzfahrtschiffes zu und schrieb nebenbei ein paar Postkarten.

Zum Auslaufen unserer Perla gesellte ich mich mit einem Cocktail zu Elke in einen der Strandkörbe auf Deck 8.

Abendprogramm

Zum Abendessen haben wir uns 20:30 Uhr im italienischen Buffetrestaurant Bella Donna verabredet. Wir blieben wieder bis zum Schluss sitzen und schnatterten viel.

Im Beachclub war diesmal Crew meets Band. Das finde ich immer sehr toll. Hier geben Crewmitglieder aus allen Bereichen, von Küche bis Housekeeping, ihr Gesangstalent zum Besten. Und das Talent haben sie definitiv. Die Stimmung war fanstastisch, denn jedes Crewmitglied hat schon seine eigene Fanschar, die „ihre Stars“ begeistert bejubelt.

Zum Abschluss spazierte ich noch ein bisschen über die Decks. Ich mag es ja, wenn es langsam stiller wird an Bord.

Ein toller Tag in einer bezaubernden Stadt ging zu Ende. Ich werde auf alle Fälle nochmal nach Brügge reisen.

Zeebrügge, Belgien
Liegezeit: 10:00 – 19:00 Uhr
Wetter: 21Grad, vormittag bewölkt und regnerisch, Nachmittag sonnig, etwas windig
Nächste Etappe bis Rotterdam, Niederlande: 144 Seemeilen (267 Kilometer)

[Reise] Metropolentour Tag 4 – Kreidefelsen von Étretat

Dienstag, d. 30.07.2019. Ein neuer Tag auf der schönen AIDAperla. Heute soll es aktiv zu gehen. Bei Metropolentour denkt man ja nur an Städte, Sighseeing, Stadtrundgängen, Museum, etc. Ich dachte mir aber, wenigstens einmal etwas Aktives machen. Ich bin nicht wirklich eine, die regelmäßig wandert, aber z.B. auf Madeira letztes Jahr tat mir das wandern richtig gut. Und ein bisschen Bewegung hat mich auch nicht gleich umgebracht. Bei meiner vorherigen Recherche über die Metropolentour bin ich auf die Wanderung zu Kreidefelsen Nahe der kleinen Stadt Étretat gestoßen. Es stand relativ schnell fest, dass es das ist, was ich tun wollte. Im Internet gab es zahlreiche Tipps, wie man auf eigene Faust dorthin kommt. Aber ich war allein unterwegs und irgendwie wollte ich da Sicherheit. Somit buchte ich den Ausflug über AIDA. Und es hat sich auf jedenfall gelohnt.

Weiterlesen

[Reise] Metropolentour Tag 3 – One day in Southampton

Montag, d. 29.07.2019 – Nach einem entspannten Seetag am Vortag laufen wir heute Southampton in England an. Ich freute mich schon sehr auf die Stadt, meine Freundin und Kollegin hat dort vor Jahren einen Aufenthalt mit der Schule gehabt. Sie hat von der Stadt Postitives berichtet. Zu Beginn war ich eher weniger begeistert, aber später wurde es besser und ich habe typisch englischen Flair erleben dürfen. Aber ich fange einmal von vorne an.

Weiterlesen

[Reise] Metropolentour Tag 2 – Volle Fahrt voraus

Sonntag, d. 28.07.2019 – Der erste Tag auf Kreuzfahrt stand an. Die Metropolentour beginnt mit einem Seetag. Am Abend zuvor hatte ich in der AIDA Heute das Tagesprogram studiert und mir markiert, welche Highlights ich mitnehmen möchte. Gar nicht so einfach die Guten auszuwählen, wenn sie sich zeitlich auch noch überschneiden. Da musste ich Abstriche machen. Auf jedenfall ist auf dem Schiff eine Menge los. Früher dachte ich, ich würde mich an Seetagen bestimmt langweilen. Jetzt könnte ich mir sogar mehrere Seetage hintereinander vorstellen, so viel ist an Bord los bzw. so viele Ecken zum entspannen findet man auf dem Schiff. Aber lest selbst, was ich am ersten Seetag erlebt habe.

Weiterlesen

[Reise] Metropolentour Tag 1 – Willkommen zu Hause

Samstag, d. 27.07.2019 – ein Reisebericht jagt den nächsten. Diesmal möchte ich Euch in die Nordsee entführen. Es stand wieder eine Kreuzfahrt auf dem Plan, wieder alleine. Wie schon berichtet hatte der gÖTTERGATTE nur meine erste Urlaubswoche frei, die wir an der Ostsee verbrachten. Meine zweite Urlaubswoche hatte ich alleine Urlaub, wie schon letztes Jahr. Eine Kreuzfahrt war eigentlich nicht vorrangig geplant, aber die „Verlockung der Woche“ auf AIDA.de ließ mich dann doch zuschlagen. So konnte ich mich seit Mitte Mai auf eine erneute Kreuzfahrt freuen. Ich nehme Euch mit auf meine einwöchige Kreuzfahrt „Metropolen ab Hamburg“ mit der schönen AIDAperla. Ich habe viel erlebt, viel gesehen und nette Leute kennenlernen dürfen. Viel Spaß beim lesen und träumen.

Weiterlesen

[Reise] Last Stop: Barcelona

Der letzte Tag bricht an und wir erlebten einen tollen Tag in der Hauptstadt Kataloniens: Barcelona. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge starteten wir in den Tag. Wir freuten uns auf den Tag in Barcelona, waren aber traurig, dass es schon die letzte Station war. Jede Reise geht einmal zu Ende. Los geht es also mit dem Bericht vom schönem Barcelona.

Weiterlesen

[Reise] Valencia – Ein Tag, zwei Erlebnisberichte

Nach dem doch recht entspannten ersten Seetagen und der langen Liegezeit in Lissabon ging es zum Ende unserer Reise nun Schlag auf Schlag. Gestern noch in Cartagena, wachten wir heute bei strahlendem Sonnenschein im schönen Valencia auf. Die Erwartungen waren hoch, denn ein Kollege schwärmt sehr von der Stadt. Und um es vorweg zu nehmen, die Erwartungen wurden erfüllt. Doch vom Anfang…

Weiterlesen

[Reise] Cartagena – die alte Stadt am Meer

Nach einem entspannten Seetag sind wir heute gegen 9:00 Uhr in Cartagena, Spanien eingelaufen. Ich schreibe Spanien lieber dazu, nicht dass hier einer an das Cartagena in Kolumbien denkt. Das war nämlich vorher etwas verworren, als wir uns über die Wettervorhersage für unsere Zielhäfen im Januar erkundigten. Überall so um die 13° – 20° und in Cartagena 33°? Da stimmte doch irgendetwas nicht. Genau, wir fahren mit unserer Lady AIDAmar nicht erst rüber nach Kolumbien. Da hätte es schon mehr als einen Seetag gebraucht. Also um 9:00 Uhr in Cartagena, Spanien eingelaufen.

Weiterlesen

[Reise] Zweiter Seetag – Seele baumeln lassen

Ein erneuter Seetag liegt vor uns. Ein ganzer Tag voller Ralaxen und Entspannen. Ich liebe die Seetage. Ich spaziere an diesen Tagen so gerne über das Außendeck und genieße den Blick von allen Seiten in die Weite. Das finde ich immer am besten. Diesmal fuhren wir recht nah an der Küste entlang, sodass wir in der Ferne fast immer einen Blick auf festes Land hatten.

Weiterlesen