[Reise] Florida 2017 – Fazit einer Floridareise

Hey Leute,

na Mensch, da fehlt doch noch was: Das persönliche Fazit unserer Floridareise. Naja, besser spät als nie. Hier also mein Fazit, vielleicht schafft es der Göttergatte ja auch noch.


Seit einigen Monaten ist unsere Reise schon vorbei. Durch das Schreiben des Reiseberichtes, womit wir uns diesmal ganz schön Zeit gelassen haben, konnten wir die Reise noch einmal erleben. Eins kann ich vorweg sagen, Florida ist auf alle Fälle einmal eine Reise wert. Wir hatten, wie schon am Anfang geschrieben wenig geplant, was wir die ganzen Tage machen wollten. Die Orte standen fest und grob hatte ich in Reiseberichten gelesen, was in Florida sehenswert ist.

Welche Erwartungen hatte ich an die Reise?

Weiterlesen

[Reise] USA-Osten – Fazit Frische Prinzessin

Unsere USA Osten Rundreise liegt jetzt schon fast vier Wochen zurück und es wird nun auch für mich Zeit ein Fazit zu schreiben.
Drei Wochen den amerikanischen Osten zu erleben war unglaublich beeindruckend. Diesmal hatte ich jedoch das Gefühl, das die Zeit viel rasanter an uns vorbeigeschritten ist, als es bei der dreiwöchigen Westtour im Jahr 2009 der Fall gewesen ist. Vielleicht lag es an den vielen schnelllebigen Großstädten, ich weiß es nicht. Im Allgemeinen war die Reise so aufregend wie wir es uns vorgestellt hatten und noch um einiges besser.

Was hat mir also besonders gut gefallen?

Was die Natur betrifft definitiv die Niagarafälle. Die imposanten Wasserfälle waren sehr bemerkenswert. Was die Natur hier geschaffen hat ist wirklich erstaunlich. Auf jeden Fall bin ich froh, daß wir den weiten Weg von Boston an die kanadische Grenze, wo die Fälle in die Tiefe stürzen, auf uns genommen haben. Denn so klar war das nicht die ganze Zeit. Bei unserer Planung in Deutschland haderten wir noch mit uns, ob wir die Strecke fahren oder nicht, wo dieser Teil doch laut Erfahrungsberichten nicht viel zu bieten hat. Aber der Zwischenstop an den Fingerlakes mit dem Besuch des Watkins Glen Statepark kann ich jedem empfehlen.

Watkins Glen State Park

Von den drei besuchten Großstädten hat mir Washington DC mit den vielen Monumenten und imposanten Gebäuden mit am besten gefallen. Aber auch Boston, dessen berühmter Freedomtrail viele historische Gebäude säumt, war definitiv ein Besuch wert. Nicht zu vergessen das Baseballspiel, welches wir mit Spannung und viel Spaß verfolgten. Die Stimmung bei so einem Spiel ist unbeschreiblich.

Freedom Trail Boston

Auch New York war wieder etwas ganz Besonderes. Die Aussicht vom „Top of the Rock“ war spektakulär, die Plattform diesmal aber etwas besser besucht als im März 2007. Vergleichbar mit unserem Besuch 2007 ist Manhattan definitiv nicht, denn es hat sich eine ganze Menge verändert. Sei es das One World Trade Center, welches die letzten Jahre den Himmel empor stieg, oder der Bereich um den Tims Square, der nach und nach zu einer Art Fußgängerzone umgebaut wurde oder aber das beeindruckende Mahnmal, welches für die Opfer des Anschlags am 11.09.2001 auf das World trade Center erschaffen wurde, all das sind nur Teile, die im Laufe der Jahre seit unserem letzten Besuch erneuert wurden. Geplant ist definitiv noch mehr, denn die Stadt ist fast eine einzige Baustelle, aber trotzdem einfach toll und die fast vier Tage haben sich gelohnt!

9/11 Memorial

Immer wieder gerne gehe ich übrigens in die Riesensupermärkte am Rande der Ortschaften. Meinem Göttergatten ging das zwar manchmal auf die Nerven, aber was soll ich sagen? Da musste er durch. 😉

Was hat mir nicht besonders gefallen?

Verzichten können hätten wir definitiv auf Atlantic City. Die Stadt hat uns beiden nicht gefallen. Vielleicht lag es daran, daß wir Las Vegas kennen und diese Stadt ein bisschen wie ein billiger Abklatsch war. Definitiv müssen wir da nicht nochmal hin.
Auch waren die Autofahrten eher langweilig, ein bisschen wie in Deutschland. Die Straßen waren gesäumt von Bäumen oder Industrie. Einzig als wir an manchen Stellen abgekommen sind von den großen Interstates, fuhren wir durch kleine, typisch amerikanische Orte. Da konnte man dann doch den amerikanischen Flair spüren.

Mit typisch amerikanischen Leuten hatten wir nicht viel zu tun. Auch den amerikanischen Alltag konnten wir in den vielen Touristenhochburgen nicht spüren, dafür waren wir sicherlich auch nicht lange genug im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Die Reise war wirklich sehr erlebnisreich und aufregend und ich bin froh, daß wir uns dazu entschlossen haben, den geschichtsträchtigen Osten der USA zu erkunden. Vergleichbar mit unsere Westtour ist diese Reise nicht, dafür sind die Unterschiede zu groß. Dennoch muss auch ich, wie mein Göttergatte, sagen, das mir die Westtour ein bisschen besser gefallen hat.

Auf alle Fälle wird das nicht unsere letzte Reise in die Staaten sein, denn das Land hat noch viel zu bieten.

In diesem Sinne,

[Reise] USA-Osten – Fazit gÖTTERGATTE

Seit einer Woche sind wir nun wieder in heimatlichen Gefilden und zurück im Arbeitsleben. Viele neugierige Fragen von den Kollegen prasselten auf uns ein. Manche Erinnerungen scheinen schon zu verblassen, andere haben sich unvergesslich ins Gedächtnis eingebrannt. Zeit ein paar Gedanken zu einem persönlichen Fazit zusammenzufassen.

Um ehrlich zu sein, es fällt schwer die gesammelten Eindrücke in Worte zu fassen. Wenn mich jemand fragt was am Schönsten war, kann ich keine konkrete Antwort geben.

War es das Baseballspiel der Red Sox? War es die beeindruckenden Wassermassen, welche die Niagara Fälle hinunterstürzen? Die fast schon beklemmende Stille, aber dennoch beeindruckende Aussicht im Kinzua Bridge State Park? Der idyllische Skyline Drive im Shenandoah National Park?

Shenandoah National Park

Die monumentalen Bauten in Washington? Die Gänsehaut am Grab von John F. Kennedy und seiner Frau? Oder die offenbar niemals schlafende Stadt New York?

Brooklyn Bridge

Es war irgendwie alles für sich alleine ein besonderes Ereignis. Alles zusammen war ein unvergessliches Erlebnis. Und dabei haben wir noch nicht einmal alles gesehen. Schade finde ich, dass wir es verpasst haben, in Washington die National Archives zu besuchen (fragt mich nicht warum wir daran nicht gedacht haben). Dort ist schließlich die Unabhängigkeitserklärung der USA ausgestellt. Es stellt, meiner Meinung nach, eines der wichtigsten, staatspolitischen Schriftstücke der Neuzeit dar.

Ich muss zugeben, dass ich anfangs ein wenig besorgt war, ob diese Reise ebenso genial werden kann, wie unsere Reise durch den Westen 2009. Ganz hat sie es in meinen Augen nicht geschafft. Natürlich haben wir eine tolle Zeit verbracht, fernab von Gedanken an Arbeit und ähnlichem, aber unsere Hochzeitsreise im Jahr 2009 war unvergleichlich. Bis jetzt, vielleicht kommt irgendwann noch etwas Besseres.

Einzig enttäuschend auf unserer Reise, wie wir beide fanden, war Atlantic City. Ob es daran lag, dass wir das schillernde Las Vegas in seiner ganzen Pracht erlebt haben, oder einfach nur falsche Vorstellungen der Stadt hatten, weiß ich nicht. Es wirkte alles etwas heruntergekommen oder abgenutzt. Im nachhinein betrachtet, hätte man vielleicht doch mal in Philadelphia vorbeischauen sollen. Aber hätte, wäre und sollte nutzt nichts. Es gab mehr als genug anderes tolles zu bestaunen und entdecken.

Lange in Erinnerung bleiben werden mir auf jeden Fall der Arlington National Cemetery, die donnernde Gewalt der Niagara Fälle hautnah in einem Tunnel direkt hinter den Wasserfällen zu erleben, die Discovery im Udvar-Hazy Center und die atemberaubende Aussicht auf den Sonnenuntergang vom Top of the Rock, der Aussichtsplattform des Rockefeller Centers in New York.

Top of the Rock

Aber auch meine morgendlichen Joggingrunden am Strand von Boston, an den Niagara Fällen, auf der National Mall in Washington oder durch den Central Park waren für mich etwas Besonderes.

Der Urlaub war toll, und notwendig um mal wieder etwas Abstand zum Alltag zu erhalten. Die Reise war voller beeindruckender Erlebnisse und wir haben eine tolle Zeit genießen können. Lange Rede, kurzer Sinn: es war einfach schön!

Aber es ist auch schön, wieder im eigenen Bett schlafen zu können. 😉

© gÖTTERGATTE a.k.a. nxcalibur

[Reise] USA-Westen – Abschied und Fazit

Am Morgen um 4.00 Uhr war unsere Nacht vorbei. Erst klingelte der Wecker und wenig später das Telefon. Zur Sicherheit hatten wir einen Weckruf bestellt, falls wir den Wecker überhören sollten. Nach einem schnellen Becher Kaffee für Steffen und einem schwarzen Tee für Tiffy, ging es mit einem Shuttle Bus zum Flughafen. Dort suchten wir uns noch etwas zu Essen, bevor wir kurz vor 8.00 Uhr Ortszeit das Flugzeug nach Portland, Oregon betraten. Den Flug bekamen wir nicht wirklich mit, da wir schnell einschliefen. In Portland aßen wir eine Kleinigkeit zum Mittag, bevor es dann endgültig hieß, Abschied nehmen vom US-amerikanischem Boden. Über Kanada, Grönland und Island ging es zurück nach Deutschland, wo wir am 31.05. gegen 8.00 Uhr MEZ landeten. Ein Mitarbeiter von United Airlines meinte beim Check-in in San Francisco, wir müssten eventuell in Frankfurt unser Gepäck abholen und neu einchecken. Also gingen wir zu den Gepäckbändern, wo sich aber nichts tat. Auf eine Nachfrage beim Lufthansaschalter sagte man uns, dass es nicht nötig sei, das Gepäck noch einmal abzuholen. Also gingen wir zurück zum Terminal und betraten das Flugzeug nach Leipzig. Nach einem kurzen Hüpfer von 45 Minuten landeten wir pünktlich in Leipzig. Nur leider blieb einer unserer Koffer irgendwie in Frankfurt hängen. Doch er ist bereits auf dem Weg zu uns. Bis auf das Missgeschick mit dem Gepäck lief alles soweit ganz gut.

Es ist zwar schön wieder zu Hause zu sein, aber irgendwie ist es auch ein komisches Gefühl. Nach drei Wochen ständigem auf Achse sein müssen wir uns erstmal wieder an den Gedanken gewöhnen, an einem Platz zu bleiben.

Wir hoffen ihr hattet Spaß daran unsere Reiseberichte zu lesen und freuen uns Euch bei nächster Gelegenheit mal wieder zu sehen.

Fazit

Es gibt natürlich noch ein kurzes Fazit unserer Reise. Was hat uns am Besten Gefallen, was war doof, was nicht so gut gelaufen, was würden wir wieder genauso machen.

Wir haben richtig viel erlebt bei unserem dreiwöchigem Trip durch den Westen der USA. Für unseren allerersten Roadtrip hat alles super geklappt. Unser Auto war klasse. Es hat uns gute Dienste geleistet. Es fiel uns schwer uns von Dusty nach den drei Wochen zu verabschieden.

Das Wetter war perfekt, wenn auch an manchen Stellen etwas zu heiß. Das hat aber auch etwas mit dem Zeitraum zu tun, in dem wir reisten. Die Hitze war aber kaum unangenehm, außer vielleicht im Death Valley. Dort war es teilweise tatsächlich unerträglich. Geregnet hat es gar nicht. In San Francisco wurde es dann etwas kühler, da mussten wir uns mal eben noch ein Jäckchen zulegen, hatten doch dafür gar nichts im Koffer.

Die Städte

Die Mischung aus Großstädte und Natur hat uns sehr gut gefallen. Wir besuchten zwar „nur“ Las Vegas und San Francisco, aber die waren einfach top. Das schillernde Las Vegas hat uns mit seinen Nachbauten bekannter Sehenswürdigkeiten anderer Großstädte/Länder (Paris, New York, Bellagio, Venedig, Rom, Ägypten) einfach sehr gut gefallen.

San Francisco ist einfach eine Menge zu bieten. Der Flair in dieser Stadt war einfach etwas ganz besonderes. wir besuchten die typischen Sehenswürdigkeiten wie die Lombard Street, Painted Ladys, Golden Gate Bridge, Fisherman’s Wharf, Alcatraz, fuhren mit der berühmten Cable Car, schlenderten durch Chinatown. Und es gab nichts, was uns nicht gefallen hat. Die Stimmung war nur etwas getrübt, weil es die letzten Tage unserer Reise waren.

Die Nationalparks

Wir besuchten Neun Nationalparks während unseres Roadtrips. Das ist eine ganze Menge. Mag der eine oder andere denken, ob das nicht alles irgendwie gleich sein mag. Ist es nicht. Jeder war auf seine Weise bemerkenswert. Und ich selber kann oder mag gar nicht entscheiden, welchen ich nun am besten fand. Aber Favoriten gab es dann doch. Grand Canyon, Bryce Canyon, Zion NP und Yosemite NP. Die sind auf einer Rundreise durch den Westen der USA wirklich ein MUSS.

Weitere spektakuläre Orte

Neben den Nationalparks gibt es noch andere Orte, die einen Besuch wert waren. State Parks (wobei wir das nur einen besuchten – Valley of Fire Statepark), Canyon Slot (Antelope Canyon), Horseshoe Bend, Monument Valley, schöne Seen mit tollen Ausblicken (Mono Lake, Lake Tahoe, Fallen Leaf Lake). All diese Orte haben etwas magisches und waren für uns wahre Highlights.

Unterkünfte

Wir buchten unsere Unterkünfte allesamt erst während der Reise. Einzig unser Starthotel in Las Vegas buchten wir vorher über Expedia. Wir begannen dann unsere Motels erst vor Ort auszusuchen. Also hin zum Ort, gucken wo was frei ist und eingecheckt. das führte allerdings in moab dazu, dass wir eine nacht im Auto nächtigen mussten, weil einfach kein einziges Motel frei war (Freitag Abend angekommen). Daraufhin haben wir die nächsten Unterkünft immer einen Ort vorher im internet am Laptop über Expedia gebucht. So waren wir erstmal trotzdem noch flexibel, aber gleichzeitig auf der sicheren Seite, dass wir auch wirklich was zum Schlafen hatten. Das hat sehr gut geklappt und so würden wir es die nächsten Reisen beibehalten.

Ausgaben

Wir waren jung und hatten in unserem Leben noch nicht so die Kohle gescheffelt, also waren wir sparsam. Essen gab es eher immer schnelles und günstiges aus dem Supermarkt oder dem Fast Food Restaurant. Für die Motels wählten wir ebendfalls eher die günstigere Variante, hat für uns aber auch vollkommen ausgereicht. Und dann natürlich noch Eintrittsgelder und Souvenirs, wobei wir da auch nicht alles mitmachen mussten. vieles war umsonst. Für die Nationalparks haben wir das Jahresticket gewählt, was sich bei Neun Besuchen definitiv gelohnt hat. Die Aussichten selber waren kostenlos. 😉

Alles in Allem definitiv eine großartige Reise, der Westen der USA wird uns definitv wiedersehen!

– ENDE –