[Reise] USA-Osten – Fazit gÖTTERGATTE

Seit einer Woche sind wir nun wieder in heimatlichen Gefilden und zurück im Arbeitsleben. Viele neugierige Fragen von den Kollegen prasselten auf uns ein. Manche Erinnerungen scheinen schon zu verblassen, andere haben sich unvergesslich ins Gedächtnis eingebrannt. Zeit ein paar Gedanken zu einem persönlichen Fazit zusammenzufassen.

Um ehrlich zu sein, es fällt schwer die gesammelten Eindrücke in Worte zu fassen. Wenn mich jemand fragt was am Schönsten war, kann ich keine konkrete Antwort geben.

War es das Baseballspiel der Red Sox? War es die beeindruckenden Wassermassen, welche die Niagara Fälle hinunterstürzen? Die fast schon beklemmende Stille, aber dennoch beeindruckende Aussicht im Kinzua Bridge State Park? Der idyllische Skyline Drive im Shenandoah National Park?

Shenandoah National Park

Die monumentalen Bauten in Washington? Die Gänsehaut am Grab von John F. Kennedy und seiner Frau? Oder die offenbar niemals schlafende Stadt New York?

Brooklyn Bridge

Es war irgendwie alles für sich alleine ein besonderes Ereignis. Alles zusammen war ein unvergessliches Erlebnis. Und dabei haben wir noch nicht einmal alles gesehen. Schade finde ich, dass wir es verpasst haben, in Washington die National Archives zu besuchen (fragt mich nicht warum wir daran nicht gedacht haben). Dort ist schließlich die Unabhängigkeitserklärung der USA ausgestellt. Es stellt, meiner Meinung nach, eines der wichtigsten, staatspolitischen Schriftstücke der Neuzeit dar.

Ich muss zugeben, dass ich anfangs ein wenig besorgt war, ob diese Reise ebenso genial werden kann, wie unsere Reise durch den Westen 2009. Ganz hat sie es in meinen Augen nicht geschafft. Natürlich haben wir eine tolle Zeit verbracht, fernab von Gedanken an Arbeit und ähnlichem, aber unsere Hochzeitsreise im Jahr 2009 war unvergleichlich. Bis jetzt, vielleicht kommt irgendwann noch etwas Besseres.

Einzig enttäuschend auf unserer Reise, wie wir beide fanden, war Atlantic City. Ob es daran lag, dass wir das schillernde Las Vegas in seiner ganzen Pracht erlebt haben, oder einfach nur falsche Vorstellungen der Stadt hatten, weiß ich nicht. Es wirkte alles etwas heruntergekommen oder abgenutzt. Im nachhinein betrachtet, hätte man vielleicht doch mal in Philadelphia vorbeischauen sollen. Aber hätte, wäre und sollte nutzt nichts. Es gab mehr als genug anderes tolles zu bestaunen und entdecken.

Lange in Erinnerung bleiben werden mir auf jeden Fall der Arlington National Cemetery, die donnernde Gewalt der Niagara Fälle hautnah in einem Tunnel direkt hinter den Wasserfällen zu erleben, die Discovery im Udvar-Hazy Center und die atemberaubende Aussicht auf den Sonnenuntergang vom Top of the Rock, der Aussichtsplattform des Rockefeller Centers in New York.

Top of the Rock

Aber auch meine morgendlichen Joggingrunden am Strand von Boston, an den Niagara Fällen, auf der National Mall in Washington oder durch den Central Park waren für mich etwas Besonderes.

Der Urlaub war toll, und notwendig um mal wieder etwas Abstand zum Alltag zu erhalten. Die Reise war voller beeindruckender Erlebnisse und wir haben eine tolle Zeit genießen können. Lange Rede, kurzer Sinn: es war einfach schön!

Aber es ist auch schön, wieder im eigenen Bett schlafen zu können. 😉

© gÖTTERGATTE a.k.a. nxcalibur

Please follow and like us:

2 Gedanken zu „[Reise] USA-Osten – Fazit gÖTTERGATTE

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.