[Reise] USA-Westen – Bryce Canyon

Nach einer relativ kurzen Nacht mit unruhigem Schlaf, dem starken, heulenden Wind sei Dank, ging es heute Morgen über den Highway 12 oder „Scenic Byway“ nach Tropic, bzw. zum Bryce Canyon National Park. Ja, wieder ein Canyon, und nein, die sehen nicht alle gleich aus! Der Weg nach Tropic an sich war ja schon sehr beeindruckend.

Außerdem haben wir unseren bisherigen Höhenrekord für unsere Rundreise (zu Land) aufgestellt: 9.910 Fuß. Das sind etwas mehr als 3.000 Meter. In dieser Höhe kann man sogar bei einer Lufttemperatur von knapp über 20 Grad Celsius noch Schnee finden.

Was aber am interessantesten war, war das die Orte vor dem Bryce Canyon eigentlich kaum als Orte im „deutschen“ Sinne betrachtet werden. Bei einer geschätzten Einwohnerzahl von vielleicht 1.000 bis 2.000 Einwohner (wenn überhaupt so viele) erstreckt sich der Ort über ungefähr 5 Meilen. Und dabei stehen nicht mal alle Häuser an der Straße. Wer also gerne laute Partys feiert ist hier richtig. Bis sich hier ein Nachbar beschwert, muss es schon sehr laut werden! Gegen Mittag erreichten wir den Bryce Canyon.

Zu dieser Zeit zogen auch ein paar vereinzelte Wolken über den Himmel, was aber nicht weiter schlimm war. Dadurch ergaben sich schöne Licht und Schattenspiele im Canyon selber. Wie schon gewohnt fuhren wir die Aussichtspunkte ab und obwohl sie manchmal nur knapp 2 bis 3 Meilen (3,2 bis 4,8 km) von einander entfernt liegen, bieten sie doch immer wieder andere geniale Einblicke in die Landschaft.

Entlang der Straßen durch den Bryce Canyon zogen sich die Aussichtspunkte wir Perlen auf einer Schnur entlang. Und jede Aussicht hat etwas zu bieten. Wir lassen unsere Bilder sprechen.

Sunrise Point

Sunset Point

Fareview Point

Natural Bridge

Rainbow Point

Trotz der langsam größer werdenden Wolken, gab es keinen wirklichen Regenschauer und demzufolge auch keinen Regenbogen.

Eigentlich wollte wir ja nach dem Besuch im Canyon zurück nach Tropic und uns dort ein Motel suchen, aber wir sind dann doch noch weiter nach Cedar City gefahren. Auf dem Weg dorthin, haben wir den ersten kurzen Regenschauer, oder besser Regenschauerchen, erlebt. Aber es war so wenig Wasser, das wir nicht mal den Scheibenwischer betätigen mussten. In Cedar City, immer noch Utah, fanden wir dann ein recht günstiges Motel und konnten auch noch eine kurze Shoppingtour machen.

Ein Gedanke zu „[Reise] USA-Westen – Bryce Canyon

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.