England, Schottland und Norwegen mit der AIDAsol – Tag 4 Scrabster

Scrabster, wo genau ist eigentlich Scrabster? Noch nie gehört. Nachdem uns schon relativ zeitig nach der Buchung der Reise mitgeteilt wurde, dass Aberdeen nicht angefahren wird, war die Vorfreude auf die Reise ein ganz klein wenig gedämpft. Viele freuten sich unwahrscheinlich auf die Hafenstadt in Schottland. Von Scrabster hatten wir bis Dato noch nie etwas gehört und die Google Recherche versprach nicht gerade Großes. Umso überraschter waren wir, wie liebevoll uns die Bewohner des nördlichsten Zipfels Schottlands im Endeffekt begrüßt hatten. Selbst für AIDA war es eine Premiere diesen Hafen anzufahren. Die Leute dort haben sich so sehr gefreut, dass ein Kreuzfahrtschiff in Scrabster Halt macht, dass sie sich sehr große Mühe gegeben haben, es uns so angenehm wie möglich zu machen. Und die Gegend ist nicht zu verachten. Lest selbst, was wir erleben durften.

Ankommen

10:30 Uhr sollte die AIDAsol in Scrabster ankommen. Wir schauten uns das Einlaufen beim Frühstück an. Im East Restaurant saßen wir direkt am Fenster und konnten so nebenbei das Einlaufen in die Bucht beobachten. In der Bucht vor Scrabster lagen wir auf Anker. Es musste heute getendert werden. Das war etwas herausfordernd, da es recht windig war. Dadurch verzögerte sich das an Land kommen etwas. Nach dem Frühstück standen wir auch eine ganze Weile in einer längeren Schlange, da es immer wieder Schwierigkeiten gab, auf die Tenderboote zu kommen. Ich habe es auch selber gespürt, denn als wir es auf das Tenderboot geschafft hatten, sollten wir uns gleich einen Platz suchen. Das habe ich versucht und dann hat eine Welle das Tenderboot gegen die AIDAsol gedrückt und mich gegen ein Regal geschleudert. Klingt jetzt dramatischer als es war, aber am Oberarm prankte dann doch ein blauer Fleck.

Thurso

An Land angekommen wurden wir von den Bewohnern mit Schildern begrüßt: Willkommen Jeder! Google Übersetzung macht es möglich, aber irgendwie war es auch sehr niedlich, was für eine Mühe die Leute sich gegeben haben. Sie haben einen Shuttle Service zur Verfügung gestellt, der die Passagiere zum nächstgelegenen größeren Ort Thurso bringen sollte. In Scrabster selber ist wirklich nichts los. Mit meinen Eltern tenderten wir noch gemeinsam, danach trennten sich unsere Wege. Meine Eltern machten sich auf den Weg nach Thurso. Erst hatten sie überlegt den Shuttle zu nehmen, entschieden sich dann aber doch um. Sie machten sich zu Fuß auf den Weg die Küste entlang und erreichten nach 3 km die Hafenstadt Thurso. Sie passierten den Bishops Drive und spazierten den Victoria Walk entlang bis zum Thurso Beach. Dann erkundeten sie noch die Stadt und liefen den Weg entlang der Küste wieder zurück nach Scrabster. Mit beginnenden Regen holten sie auf dem letzten Stück noch ihre gelben Regenjacken raus und kamen so halb trocken/halb nass wieder am Tenderboot an. Insgesamt waren sie 11 km unterwegs.

Holborn Head

Der gÖTTERGATTE und ich entschieden uns für eine Wanderung in der Natur. Wir wanderten Richtung Norden vorbei am Holborn Head Lighthouse über zahlreiche Weiden zur Landzunge Holborn Head, direkt an der Atlantikküste. Der Weg ist gesäumt mit spektakulären Felswänden und Klippen. Der Anblick war faszinierend. Inmitten des tosenden Meeres ragte der Clett Rock, eine riesige Felsformation, empor. Dieser dient der Vogelbeobachtung. Die Gegend ist weitestgehend unbekannt und wird sonst kaum von Touristen besucht. Die meisten Besucher heute machten am Clett Rock kehrt und liefen wieder zurück zum Hafen. Wir machten einen Rundweg draus und folgten dem schmalen Weg entlang der Klippen bis zur nächsten Straße oder besser bis zum nächsten größeren Weg. Auch hier waren die Aussichten sehr spektakulär. Leider fing es an zu nieseln, was die Sicht etwas trübte. Kurz vor der Straße war dann auch alles eingezäunt. Aber weit vor uns liefen Personen, die über die kaputten Zäune gestiegen sind. Das machten wir dann auch, denn den ganzen Weg zurück wäre ne Katastrophe geworden. 🙂 Die Straße Holborn Pl. führte uns dann wieder direkt nach Scrabster. Wir grüßten noch ein paar Schafe, bevor wir dann wieder am Hafen angekommen sind und mit dem Tenderboot zurück zum Schiff wurden. Da die AIDAsol sich im Laufe des Vormittags nochmal neu positionierte und der Wind etwas nachgelassen hatte, war das Umsteigen zurück auf das Schiff etwas einfacher als am Morgen.

Ausfahrt

Zurück auf dem Schiff haben wir eine kleine Kleinigkeit bei Best Burgers @ Seas gegessen und uns danach mit meinen Eltern im Café Mare auf Kaffee und Kuchen getroffen. Die Ausfahrt schauten wir uns vom Balkon aus an. Da konnten wir nochmal den nördlichen Zipfel unserer Wanderung aus einer anderen Perspektive erkennen.

Abendstimmung

Im Theatrium schauten wir uns die Show der AIDAstars mit dem Thema Musical Concert an. Die Stars gaben Highlights aus bekannten Musicals zum Besten. Wundervolle Show. In der AIDAbar haben wir noch ein Plätzchen ergattern können und den Abend bei einem Cocktail ausklingen lassen.

Wieder geht ein aufregender Tag zu Ende. Das Aberdeen nicht angefahren wurde, war im Endeffekt gar nicht mehr schlimm. Mit einigen anderen Gästen haben wir uns unterhalten, alle waren der gleichen Meinung: Scrabster und Umgebung hat uns alle positiv überrascht. Auch während unserer Wanderung begegneten uns zahlreiche Gäste von AIDA, die schlichtweg begeistert von der Natur waren. Wir waren gespannt, was uns die nächsten Tag noch erwartet.

Last Day: Tynemouth

Next Day: Shetland Islands

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

3 Kommentare

  1. Pingback:England, Schottland und Norwegen mit der AIDAsol – Tag 3 Newcastle upon Tyne/Tynemouth – Frische Prinzessin

  2. Pingback:England, Schottland und Norwegen – Tag 5 Shetland Islands – Frische Prinzessin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.