[Jahresrückblick] Bye Bye 2018 – Es war schön mit Dir

Huhu und ein gesundes neues Jahr wünsche ich Euch!

Es wird Zeit das Jahr 2018 Revue passieren zu lassen. 2019 ist schließlich schon wieder vier Tage alt, fast fünf sogar. Die meisten haben ihren Rückblick schon Mitte Dezember veröffentlicht. Die restlichen Tage im Dezember gehören aber auch noch zu dem Jahr. Da kann doch noch sooooo viel passieren, was es wert wäre in einen Jahresbericht zu packen. 😉

Mein 2017 war toll, mein 2018 sogar noch besser, voller Abenteuer und besonderen Erlebnissen. Ich bin viel gereist, habe neue Freundschaften geschlossen und viele Leute kennengelernt. Auch im Bereich des Nähens habe ich mich selber mit meiner Nähchallenge „Nähen statt kaufen“ herausgefordert und kann mit einem positiven Ergebnis aufwarten.
Ich habe meine Komfortzone verlassen und kann mit vielen Erfahrungen ins neue Jahr starten. Viel Spaß beim Lesen meines Rückblicks! Schön, dass Ihr dabei seid!

Reisen

Madeira

Im März machte ich mit dem Göttergatten eine Woche Urlaub auf der Blumen- und Wanderinsel Madeira. Eine Insel nicht nur für ältere Menschen, wie sich das manche vorstellen. Die Insel ist einen Besuch wert. Sonst absolut keine Wandertypen, sind wir dort viel gewandert. Das tat unglaublich gut und war sehr befreiend. Diese Ausblicke während unserer Wanderungen waren der Wahnsinn. In meinem Reisbericht könnt ihr mehr über die Madeirareise lesen.

Stockholm

Mit meiner Freundin habe ich die letzten Jahre schon einige Städte besucht. Rom, London, Wien haben wir schon unsicher gemacht und 2018 konnten wir Stockholm auf der Liste abhacken. Eine sehr schöne Stadt mit vielen tollen Ecken, die einen Besuch wert ist. Empfehlen kann ich Gamlan Stan, die Altstadt liegt sehr zental und besticht durch ihre alten Gebäude, schmalen Gassen und dem Marktplatz Stortorget. Auch Schloss Drottningholm muss man einmal besucht haben.

Mit der AIDA durchs Mittelmeer

Zu Silvester musste ich die Frage beantworten, welcher der schönste Urlaub 2018 war. Da kam ich ein bisschen in Schwulitäten, denn ich wusste gleich gar nicht welcher Urlaub besser war, Madeira mit dem Göttergatten oder meine AIDA-Reise alleine. Und umso länger ich darüber nachdenke stelle ich fest, dass man die Urlaube gar nicht miteinander vergleichen kann. Es sind einfach zwei völlig verschiedene Arten Urlaub zu machen. Im Grunde sind es mit Stockholm drei verschiedene Arten, wie ich meine Urlaube verbracht habe: mit dem Göttergatten, mit einer Freundin und alleine. Und jeder Urlaub war auf seine eigene Weise besonders. Herausfordernd war allerdings meine Reise alleine. Das Alleinereisen war für mich eine neue, aufregende Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Ich habe viele liebe Menschen kennengelernt, Orte auch mal alleine erkundschaftet, bin mit der gesamten Reise über meinen Schatten gesprungen. Denn eigentlich bin ich eher zurückhaltend. Umso aufgeregter war ich vorher. Aber in meinem Urlaub zu Hause rumsitzen war einfach keine Option. Ich kann jedem empfehlen einmal eine Reise alleine zu machen. Ihr könnt meinen ganzen Reisebericht hier lesen. Weiterhin habe ich Sieben Tipps für Alleinreisende und Lieblingsplätze auf der AIDAprima zusammengestellt.

Harz

Im Oktober verbrachten wir noch ein paar Tage im Harz und anschließend an der Ostsee. Wir wanderten den Wurmberg hoch, haben wir doch Gefallen am wandern gefunden. Die Fahrt mit dem Monsterroller den Berg wieder runter war gar nicht so einfach wie es aussah. An der Rappbodetalsperre waren wir sehr mutig und sind mit der Zipline ins Tal gerast. Das war Abenteuer pur.

Nähen

Nähen statt kaufen

Mit meiner Challenge habe ich mich selbst herrausgefordert und kann mit Stolz sagen, dass ich das Jahr ohne Klamottenkauf erfolgreich geschafft habe. Das Ganze war auf jeden Fall eine Erfahrung wert. Lest mein ganzes Resultat zum Projekt in meinem letzten Beitrag „Nähen statt kaufen – Das große Fazit“.

Mein Nähjahr

Nähtechnisch war meine Jahr zu Beginn sehr erfolgreich und ich nähte besonders für den Urlaub sehr viel. Dafür gab es im zweiten Halbjahr eine regelrechte Nähflaute. Ich war einfach viel zu gerne unterwegs und genoss das schöne Wetter anstatt in der Bude zu hocken und zu nähen. Zusammengekommen sind trotzdem eine ganze Menge Klamotten. Einige habe ich hier noch gar nicht vorgestellt. Im Allgemeinem habe ich viele alte Schnittmuster genäht, aber auch ein paar neue ausprobiert. Herausfordernd war aber keines. Ich habe meine Vorhaben etwas aufwendigeres, wie eine Jeanshose oder erneut einen Mantel zu nähen, nicht eingehalten. Das war auch gar nicht schlimm, mein Kleiderschrank ist schließlich voll genug.

Das war mein Blogjahresrückblick. Natürlich sind noch viele weitere aufregende Sachen passiert, es war vielleicht auch nicht alles rosarot, aber ich konzentriere mich eher auf das Positive im Leben.
Übrigens, was vieleicht noch zu erwähnen wäre, ich habe meinen Körperschmuck um einiges erweitert. Zwei Piercings im Ohr, eines in die Nase und ein neues Tattoo am Schlüsselbein. Über das Nasenpercing habe ich tatsächllich lange nachgegrübelt, ich werde ja schließlich auch nicht jünger und habe immer überlegt, was wohl andere dazu sagen würden. Irgendwann hat es dann klick gemacht und es ist mir einfach mal egal, was andere Menschen sagen. Es geht doch hier um mich. Ich kann für mich selbst entscheiden. Und vorher andere um Rat zu fragen bringt überaupt nichts, denn da steht man am Ende mit so vielen unterschiedlichen Meinungen da, dass man wieder am Anfang steht. Also mache ich nur noch was mir gut tut, wo ich mich gut fühle, was ich selber will und was mir gefällt. Sorry an meine Eltern, die sich wahrscheinlich immer mal wieder fragen, was sie in der Erziehung falsch gemacht haben. 🙂 Und mit dem Göttergatten rede ich natürlich auch vorher über das eine oder andere Vorhaben.

Jetzt freue ich mich auf ein neues, aufregendes und spannendes Jahr 2019. Ich habe ein paar tolle Pläne und werde im Blog wieder berichten.

Please follow and like us:

Ein Gedanke zu „[Jahresrückblick] Bye Bye 2018 – Es war schön mit Dir

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.