[Ausflug] Hello Hamburg!

19. Juni 2020

Hello Hamburg!
Unsere letzte Begegnung vor einem Jahr war leider nicht die erfolgreichste. Ich war vom Kreuzfahrtschiff runter und ich hatte noch etwa zwei Stunden Zeit bis mein Zug fuhr. Mein grippaler Infekt kündigte sich an. Die vielen Menschen aufgrund des Christopher Street Days taten ihr übriges. es war alles zu voll, zu viel und ich wollte einfach nur ins heimische Bett. Aber ich weiß ja, dass Du eine tolle Stadt bist, war ich doch vor ein paar Jahren schon mal da. Ich hatte jetzt wieder das Bedürfnis Dich zu besuchen. An den Landungsbrücken zu sitzen, die Schiffe und Möwen beobachten bei einem leckeren Fischbrötchen. Oder nochmal auf den Michel hinauf, die Aussicht genießen, ein Käffchen an der Alster trinken, mich einfach treiben lassen. Und da ich noch ein paar Tage frei habe, dachte ich ich setz mich in den ICE und düse einfach mal zu Dir hoch.
Es war toll, das Wetter super, die Touris blieben aufgrund der aktuellen Situation noch aus, es war eher leer und entspannt. Ich habe es genossen und meine Kulturprogramm bei Dir absolviert. Ich werde auf jedenfall wiederkommen, das nächste Mal mit dem gÖTTERGATTEN.
Beste Grüße
frische Prinzessin


Willkommen in Hamburg

Gegen 10 Uhr bin ich aus dem Zug ausgestiegen und spazierte durch den Innenstadtbereich vorbei am Rathaus zur Binnenalster. Auf der Poststraße mit Blick auf der Bleichenfleet habe ich mich in das Café Ponte gesetzt und eine Eisschokolade genossen, bevor ich dann Richtung Hotel lief um einzuchecken und meine Sachen abzuladen.

Hoch hinaus

Als Unterkunft wählte ich das Motel One ganz in der Nähe vom berühmten Michel, der Hauptkirche Sankt Michaelis. Das war auch schon mein erstes Ziel: Hoch hinaus auf den Turm. Mit dem Fahrstuhl ging es die 106m nach oben. Von dort konnte ich eine atemberaubende 360° Aussicht auf Hamburg genießen.

Michel

Von der Michelwiese konnte ich auf den Michel zurück blicken. Mit den Rosen im Vordergrund konnte ich ein paar schöne Motive mit meiner Kamera einfangen.

Hafenrundfahrt

Vom Niederhafen aus machte ich eine Hafenrundfahrt mit. Wir fuhren unter anderem zum Hafen Steinwerder und konnten dort zwei AIDA-Schönheiten liegen sehen. Vorbei kamen wir an gigantischen Containerschiffen, an der Elbphilharmonie und zum Schluss befuhren wir noch die beschauliche Speicherstadt.

Niederbaumbrücke

Von der Niederbaumbrücke hatte ich einen tollen Blick auf einige der bekannten Lagerhauskomplexe der Speicherstadt

Hafencity

Ich spazierte noch ein Weilchen durch die Hafencity, bevor ich dann ins Hotel zurück bin und mich etwas ausruhte. Ich hatte die falschen Schuhe an, weshalb ich etwas zu kämpfen hatte. Ich kaufte mir später ein paar Birkenstocks im nicht weit entfernten Birkenstockstore. Es war die beste Entscheidung und Birkenstocks sind die besten Schuhe ever. Ich kann sie jedem nur empfehlen.

The Sun goes down

Den Sonnenuntergang wollte ich am Hafen genießen. Also machte ich mich nochmal auf den Weg. Die Sonne ging tatsächlich woanders unter, als ich es vermutet hatte, aber der Flair und die rötliche Färbung waren trotz Allem gegeben. Ich schlenderte über die Landungsbrücken und holte mir dort ein Fischbrötchen. Ich schaute den Möwen zu und aß genüsslich mein Abendbrot.

Good Morning

Am nächsten Morgen aß ich genüsslich ein leckeres Frühstück im nicht weit entfernten Café Johanna.

Elbphilharmonie

Als nächstes führte mich mein Weg zur Elbphilharmonie. Eigentlich wollte ich ja ins Miniaturwunderland, jedoch gab es da keine freien Kapazitäten mehr, erst 16Uhr, da fuhr ja aber mein Zug schon wieder Richtung Heimat. Also zurück zur Elbphilharmonie. Dort kann man kostenlos auf die Aussichtsplattform. Wegen der aktuellen Situation war es überhaupt nicht voll und ich konnte in aller Ruhe einmal rundherum laufen und die Aussicht auf die umliegenden Häfen genießen.

Jungfernstieg – Binnenalster

Zum Abschluss lief ich zum Jungfernstieg und spazierte auf die andere Seite der Binnenalster. Dort ruhte ich mich auf einer Bank etwas aus und genoss den Blick auf den Fluss und die Alsterfontäne. Am Himmel braute sich allerdings so langsam etwas zusammen. Es war nur noch eine Frage der Zeit, wann da etwas runterkam.

Heimfahrt

Im Café Melangé habe ich noch ein Stück Erdbeertorte gegessen. Ich saß direkt am Wasser, aber es war überdacht. Zum Glück, denn es fing doch an mit regnen. Im Anschluss lief ich im Regen zum Hauptbahnhof und fuhr gemeinsam mit dem Unwetter zurück nach Hause.

Es waren zwei tolle Tage im schönen Hamburg!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.