[Reise] USA-Osten – Shenandoah National Park

Um einen weiteren Beweis anzutreten, dass die US-Ostküste nicht nur aus Großstädten besteht, traten wir heute unsere Weiterreise nach Harrisonburg, Virginia an. Da ja bekanntlich „bald“ Halloween ist, wird hier und da auch schon fleißig geworben, wie zum Beispiel auf diesem kleinen Bauernhof an der Interstate.

Shenandoah National Park

Dort bezogen wir Quartier im Hotel und machten uns quasi fast umgehend auf den Weg zum Shenandoah National Park. Beim ein oder anderen wird nun im Hinterkopf sicher eine kleine Stimme murmeln: Shenandoah? Das hab ich doch schon mal irgendwo gehört? Und ohne jetzt irgendjemanden in tagelanges Grübeln zu vertiefen hier die Auflösung:

Der gute John Denver sang im Jahre 1971 folgendes

Almost heaven, West Virginia
Blue Ridge Mountains, Shenandoah River
Life is old there, older than the trees
Younger than the mountains, growing like a breeze

Country roads, take me home to the place I belong
West Virginia, Mountain Mama
Take me home, country roads[…]

Soviel also zum Thema Musik- und Geschichtsunterricht. Naja, fast, 1935 gegründet entwickelte sich der Nationalpark schnell zum Magneten für Erholungssuchende Ostküstenbewohner, die sich zwar massenweise produzierte günstige Autos leisten konnten, aber nicht die Fahrt bis an die Westküste wo die Nationalparks scheinbar täglich aus dem Boden zu sprießen schienen. So wurde als eine Alternative die Gründung eines neuen Parks angestrebt. Anfangs unter dem Projektnamen Skyland. Denn der Park liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von etwa 1.000 m über dem Meeresspiegel in den Blue Ridge Mountains. So, das war es aber mit der Geschichtsstunde.

Am Eingang kauften wir die Eintrittskarte, und bekamen wie üblich eine Karte des Parks. Diese wurde dann auch gleich mal ausführlich studiert.

Skyline Drive

Wir kamen von Harrisonburg über Elkton etwas südlich des Mittelpunktes des Parks an. So entschieden wir, an diesem Nachmittag die südliche Hälfte des Parks abzufahren. Die durch den Park führende Straße heißt Skyline Drive und das kann man fast wortwörtlich nehmen. Denn man fährt immer mal durch kurze Waldabschnitte und steht dann an einem der unzähligen Aussichtspunkte am Straßenrand. Diese Aussicht wollen wir natürlich niemandem vorenthalten, können aber nur empfehlen es selbst einmal anzuschauen, wenn es mal jemanden in die Gegend verschlagen sollte.

Wenn man ein wenig mit der Kamera spielt und die Einstellung etwas verändert, kann man erahnen, was für ein grandioses Farbenspiel die Besucher hier im Herbst während des Indian Summer erwartet.

Rehe in Sicht

Da wir, aufgrund der vielen Stopps die wir machten zur Abendbrotzeit immer noch im Park waren hielten wir an einem Souvenir/Imbiss an und aßen eine Kleinigkeit. Und während wir da noch so beim Postkartenschreiben saßen, fiel mir auf dem Parkplatz eine Bewegung auf. Nein, keine Schwarzbären, auch wenn das nach Aussage des Personals auch schon vorgekommen sein soll! Stattdessen schlichen zwei Rehe über den Platz und knabberten hier und da am Gras.

Gut, allzu viel Trubel war nicht gerade auf dem Parkplatz. Unser Auto war zu dem Zeitpunkt das einzige dort. Und während ich todesmutig in der Wildnis Naturfotografie betrieb, wohlwissentlich, dass jederzeit auch ein Bär durch das Gebüsch getrappst kommen könnte, knisterte es plötzlich wirklich im Gebüsch. Da wird einem schon kurz etwas anders, aber statt Meister Petz, kam nur ein weiteres Reh aus dem Wald und schaute sich neugierig um.

Abendstimmung

Wir gingen dann ganz ruhig zum Auto und fuhren vorsichtig an den Rehen vorbei zurück auf den Skyline Drive. Und wie sich der Abend dem Ende entgegen neigte, neigte sich auch die Sonne dem Horizont entgegen.

Schließlich erreichten wir den südlichen Ausgang des Park, und fuhren über die Autobahn, die hier Interstate heißt, zurück zum Hotel in Harrisonburg. Es ist übrigens eine der Interstates mit der höchsten Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 mp/h (113 km/h). Ansonsten gilt überwiegend 65 mp/h (105 km/h).

Morgen wird dann der Rest des Nationalparks angeschaut, schließlich warten in Richtung Norden noch weitere 75 Meilen Skyline Drive, die erkundet werden wollen.

© gÖTTERGATTE a.k.a. nxcalibur

Please follow and like us:

3 Gedanken zu „[Reise] USA-Osten – Shenandoah National Park

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.