[Reise] USA-Westen – San Francisco I

Der heutige Tag läutet langsam das Ende unserer Reise ein. Wir fuhren zur letzten Station unserer Rundreise: San Francisco. Nach einem ausgiebigen Frühstück mit Pancakes und Ahornsirup für Steffen und in Ei gebratenes Toastbrot mit frischen Erdbeeren für Tiffy verließen wir Lake Tahoe.

Ankunft in San Francisco

Nach etwa dreistündiger Fahrt kamen wir in die Bay Area, also das Umfeld von San Francisco. Dort wurde es etwas voller auf den Straßen und wir fuhren auf nicht mehr ganz so freien Straßen über die Oakland Bay Bridge nach San Francisco rein.

Von der Brücke aus hatten wir auch einen recht guten Blick auf Downtown San Francisco.

Lombard Street

Nachdem wir uns durch das Wirrwarr der Einbahnstraßen und Berufsverkehrsrowdies gekämpft hatten, erreichten wir unser Hotel. Wir gaben Dusty im Parkhaus ab und checkten ein. Auf dem Zimmer ruhten wir uns nach der langen Fahrt erst einmal aus. Da Tiffy zufälligerweise eines ihrer Ärzte – T – Shirts an hatte, wurde sie von einem deutschen Pärchen angesprochen, das gerade abreisen wollte. Von ihnen erhielten wir Fahrausweise für die öffentlichen Verkehrsmittel hier in San Francisco. Die Fahrausweise werden nämlich nicht pro Fahrt sondern pro Tag gelöst. Und die beiden hatten ein 3-Tages-Ticket, auf dem noch anderthalb Tage übrig waren.

Als wir etwas später wieder bereit waren uns in das Verkehrsgetümmel zu stürzen, holten wir Dusty wieder und fuhren zunächst in die Lombard Street. Das ist jene Straße, die den angeblich kurvenreichsten Straßenabschnitt der Welt hat. Auch wenn dieser Abschnitt nur etwa ein Prozent der gesamten Straße ausmacht.

Über die Golden Gate Bridge

Golden Gate Bridge View Vista Point

Aber davon ließen wir uns nicht abschrecken und fuhren trotzdem auf die andere Seite. Dort war das Wetter bzw. die Aussicht zwar nicht besser, aber wenn man schonmal hier ist und die Gelegenheit hat zur, bzw. über die Brücke zu fahren, die schließlich das Symbol für San Francisco ist, sollte man sie auch nutzen.

Nach der Brücke rechter Hand kam auch schon der erste Aussichtspunkt, der Golden Gate Bridge View Vista Point.

Golden Gate View Point

Aber an diesem Punkt war noch nicht Schluß. Wir fuhren noch weiter auf die andere Seite der Brücke, die Hügel hinaus. Wir hatten der Hoffnung von dort noch einen schönen Blick auf die Brücke erhaschen zu können.

Vom Golden Gate View Point, ein etwas höher gelegener Aussichtspunkt, konnten wir dann das bisher meiste der Brücke sehen, nämlich einen kompletten Pfeiler und den zweiten zumindest halb.

Painted Ladies

Aber je weiter wir die Berge hinauf fuhren, umso weniger sahen wir. Am Ende der Straße war dann nur noch eine große graue Nebelwand, sowohl in Richtung San Francisco, als auch in Richtung Pazifik. Also drehten wir um und fuhren zurück in die Stadt. Der nächste Halt war der Alamo Square. Wer die Fernsehserie “Full House” kennt, erinnert sich sicher an die kleinen, eng aneinander stehenden Häuser, in denen die Familie wohnt bzw. wohnen soll. Diese Häuser stehen um den Alamo Square herum.

In diesem Stadtteil sind viele Häuser im viktorianischen Stil gebaut und bieten eine wunderschöne Häuserfront. Der Alamo Square selber ist ein kleiner Park mit viel Rasen, einem Spielplatz, einem Tennisplatz und einer großen Hundespielwiese.

Union Square und Chinatown

Nach einem kleinen Spaziergang durch den Park fuhren wir am Rathaus vorbei zurück zum Hotel.

Von dort aus machten wir uns auf die Suche nach etwas Essbarem und fanden es in einem kleinen Diner um die Ecke. Dort stärkten wir uns für den Abendspaziergang über den Union Square und nach Chinatown.

Wir durchquerten das sogenannte Chinatown – Gateway, also den Eingang in das Viertel. Dort gingen wir einige Straßen ab und stöberten in einigen Geschäften.

Dabei merkten wir gar nicht wie weit wir gingen, denn erst als wir zurück zum Hotel wollten, bemerkten wir, das wir uns recht weit davon erfernt hatten. Weiter, als uns zu der Zeit lieb war. Die Straßen in San Francisco sind zwar, ähnlich wie in Manhatten im Schachbrettmuster angelegt, aber hier kommt hinzu, das es ständig bergauf und bergab geht. Nicht nur in eine Richtung, es scheint manchmal, dass alle fünf Blocks gewechselt wird. Zum Glück hatten wir ja von dem abgereisten Pärchen die Fahrkarten geschenkt bekommen, also suchten wir eine Haltestelle der berühmten Cable Cars. und stiegen dort hinzu. Nach etwa 10minütiger Fahrt erreichten wir unser Hotel und fielen dort erschöpft ins Bett.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.