[Ausflug] (M)ein Tag in Berlin

Spontane Ausflüge sind doch die Besten. Der Göttergatte musste arbeiten und ich dachte ich erlebe mal noch etwas zum Ende des aktuellen Jahres. Am Freitag beschloss ich deshalb relativ spontan, Berlin einen Besuch abzustatten. Es ist nicht zu weit weg, mit dem Zug sind es gerade einmal eineinhalb Stunden und es gibt genügend Verbindungen dorthin. Auch der Fernbus wäre eine gute, preisgünstigere Alternative, jedoch dauert es etwas länger. Und da meine Freundin ebenfalls nach Berlin fuhr um eine Freundin zu besuchen, fuhren wir gemeinsam mit dem ICE. So hatte ich auf der Fahrt noch genügend Unterhaltung.

Start

Frühmorgens 7:16Uhr, Treffpunkt Leipziger Hautbahnhof, Gleis 16. Das Wetter war nicht das Wahre, aber wir machten das Beste daraus. Der Zug hatte zwar eine halbe Stunde Verspätung, aber ich war ja nicht allein. Wie sagt man: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Die Fahrt ging, wie schon gesagt relativ zügig vorüber und trotz grau-regnerischem Wetter sah es draußen irgendwie cool aus. Mystisch mit den Nebelschwaden über Wiesen, Seen und Wäldern. Also hatte es doch etwas gutes dieses Wetter.

Meine Freundin stieg schon in Berlin Südkreuz aus, um ihre Freundin zu besuchen. Ich fuhr noch eine Haltestelle zum Hauptbahnhof und so konnte ich schon kurz nach 9 Uhr meine Tour beginnen. Ich hatte kein besonderes Ziel, ich wollte mir einfach ein paar Sehenswürdigkeiten anschauen. Am Nachmittag wollte ich mich dann mit meiner Freundin treffen. Bis dahin war ich erstmal alleine unterwegs.

Moltkebrücke

Zuerst musste ich mich im Bahnhof etwas orientieren. Ich wählte den Südausgang und lief zur Moltkebrücke. Die Brücke ist versehen mit zahlreichen Skulpturen und bietet dadurch ein sehr scönes Fotomotiv. Bei schönerem Wetter würde sie mit dem Reichstagsgebäude im Hintergrund noch etwas besser aussehen.

Reichstagsgebäude

Mein nächster Gang führte zu dem beeintruckenden Gebäude des Reichtags. Das historische Gebäude bietet mit der moderen Kuppel einen ansehnlichen Kontrast.

Brandenburger Tor

Immer wieder einen Besuch wert ist natürlich das bekannte Brandenburger Tor. Hier waren die Vorbereitungen für die große Silvesterparty im vollen Gange und man hatte dadurch von der einen Seite nur eingeschränkte Sicht. Vom Pariser Platz davor konnte man das berühmte Wahrzeichen Berlins allemal noch sehr gut erkennen. Ich stellte mich also zu den zahlreichen (asiatischen) Touristen und auch ich machte ein paar Selfies. Was die können, kann ich auch.

Friedrichstraße

Eigentlich wollte ich ja gemütlich zum Alexanderplatz spazieren, aber da kam mir die Friedrichstraße in die Quere. Meine Freundin meinte schon, dass wäre die Shoppingstraße schlechthin. Dort bin ich ein bisschen entlangflaniert. Natürlich sind das dort Läden wie Gucci, Karl Lagerfeld und Co, nicht ganz meine Preisklasse. Aber ich war erstmal beschäftigt mit Schaufensterbummel.

Mall of Berlin

In der Mall of Berlin, einem riesigen Einkaufskomplex nahe des Potsdamer Platzes, habe ich mir etwas zum Mittag gesucht.

Kollhoff-Tower Aussichtsplattform

Am Potsdamer Platz angekommen wusste ich gleich, wo es als nächstes hin soll. Einige Male schon war ich auf der Aussichtsplattform im Kollhoff-Tower. Man gelangt innerhalb von Sekunden mit dem Fahrstuhl in die 25. Etage und hat von dort aus einen spaktakulären Blick über Berlin. Man ist hier anders als im Fernsehturm im Freien und spürt den Wind um die Ohren. Ein Café gibt es oben auch, das habe ich aber nicht besucht. Auf alle Fälle ist die Aussichtsplattform einen Besuch wert und eine super Alternative zum Fernsehturm.

Boulevard der Stars

Auf der Potsdamer Straße befindet sich der Boulevard der Stars. Auf einem roten Fußgängerabschnitt befinden sich goldene Sterne zur Erinnerung an berühmte Stars des deutschen Film und Fernsehen. Mithilfe sogenannter Ghostkameras kann man sich neben einem der Stars ablichten lassen. Sofern man jemanden dabei hat, der das für einen tut. Ich war ja alleine unterwegs und der Boulevard ist nun nicht gerade überlaufen, sodass ich hätte jemanden fragen können. Deshalb gibts nur ein Foto ohne mich, aber mit Stars.

Pause

Bevor ich im Starbucks im gegenüberliegenden Gebäudekomplex ein Päuschen einlegte, durfte natürlich ein Foto von der Legogiraffe vor dem Legoland nicht fehlen. Als Giraffenfan ein Muss.
Im Starbucks hatte ich einen tollen Blick auf die besondere Weihnachtsdekoration im Gebäude und konnte so, während ich auf meine Freundin wartete, die Leute beobachten und ein bisschen in meinem zuvor erworbenen Buch schmökern.

Mall of Berlin Klappe die Zweite

Mit Freundin im Schlepptau ging es dann noch einmal in die Mall of Berlin ein bisschen shoppen. Es war nun aber deutlich voller als noch zur Vormittagszeit. Das stresste und überforderte uns etwas. Unsere Aufmerksamkeit erhaschte der Lindtstore außerhalb der Mall. Vor Allem der süße goldene Lindtbär neben dem Eingang.

Rückweg zum Bahnhof

Die Zeit ging rasant rum. Wir traten gemütlich den Rückweg zum Hauptbahnhof an und ich lauschte den Geschichten meiner Freundin, die ein paar Jahre in der Hauptstadt lebte. Wir liefen durch das Holocaust Mahnmal. Es regt zum Nachdenken an und besonders im Dunkeln da entlang zu laufen bedrückt doch sehr.
Das Brandenburger Tor leuchtete jetzt in unerschiedlichen Farben und bot auch zu später Stund einen tollen Anblick.
Noch einmal vorbei am Reichstagsgebäude überquerten wir auf einer Fußgängerbrücke die Spree und liefen direkt auf dem Bahnhof zu. Dort aßen wir bei Vapiano mit Blick auf den Washingtonplatz zu Abend und ließen Leute beobachtend den Abend ausklingen.

Wenn Ihr mal einen Tag in Berlin verbringt und noch nicht genau wisst was Ihr machen wollt, habt ihr hier einen guten Plan. Viel Freude, Berlin ist auf jeden Fall einen Ausflug wert.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.