[Reise] USA-Westen – Zion Nationalpark

Nach einem kurzen Frühstück mit Toast, Waffeln mit Ahornsirup und Cornflakes ging es auf in Richtung Zion National Park. Die Fahrt war mit etwa einer Stunde die bisher kürzeste unserer täglichen Etappen. So checkten wir bereits gegen Mittag wieder in ein neues Motel ein. An dieser Stelle sei hinzu gesagt, dass der Standard der Motels, was Sauberkeit und Ausstattung angeht, dem der Hotels in nichts nachsteht. Um mal kleinlich zu sein, das Hotelzimmer, das wir vor zwei Jahren in New York hatten sah schlimmer aus, als alle unsere Motelzimmer bisher. Hoffen wir das es auch so bleibt! dreimal auf den Holztisch klopf Jedenfalls stellten wir unsere Koffer im Zimmer unter und fuhren zum Zion National Park.

Ankunft im Zion Nationalpark

Auch die Ausschilderung von Sehenswürdigkeiten lässt nicht zu wünschen übrig, obwohl, doch, manche Hinweisschilder könnten etwas eher aufgestellt werden und nicht erst 100 m vor einem Abzweig. Ist nämlich gar nicht lustig, wenn man von 80 km/h auf eine angenehme “um-die-Kurven-fahr-Geschwindigkeit” abbremsen will, ohne eine Vollbremsung hinzulegen. Beim Zion National Park war es aber nicht so, da das Eingangsschild in einer Ortschaft stand, und sozusagen das Ende der öffentlichen Straße darstellte.

Wie immer erhielten wir gegen Vorlage unseres Nationalparkausweises eine Informationszeitung und eine Karte zum Park. Nach kurzem Studium dieser Karte kamen wir zu dem Schluß, zunächst einmal die Straße entlang zu den Aussichtspunkten zu fahren. Über eine Serpentine ging es erstmal einige hundert Meter hinauf.

Nach der Serpentine folgte dann ein in den 1930ern erbauter Tunnel. Da damals noch niemand ahnen konnte, wie groß die Autos heutzutage sein werden/sind, ist dieser Tunnel, der als “Abkürzung” dienen sollte, heute selber ein Engpass. Im 10 Minuten – Takt, bzw. je nach Anzahl der wartenden Autos, ist der Tunnel nur in eine Richtung befahrbar. Um Energie zu sparen, wurden in den Tunnel ein paar Fenster eingebaut, aber leider darf man dort nicht anhalten, sonst gäbe es davon auch ein schönes Bild. Als wir den Tunnel durchquert hatten, folgten wir weiter der Straße, die sich durch die Berge schlängelte und ab und zu wunderschöne Aussichten bot.

Canyon Overlooktrail

Kurz vor dem östlichen Tor des Parks kehrten wir um und fuhren zurück. Da wir noch viel Zeit hatten, entschieden wir uns einen der Trails (Wanderwege) zu erkunden. Vor dem oben schon erwähnten Tunnel war der Startpunkt für den Canyonoverlook Trail. Zeitlich war dieser mit etwa einer Stunde angegeben und auch vom Schwierigkeitsgrad nicht allzu schwer, trotz mehr oder weniger unebener Streckenführung.

Einzig die steile Abhänge an der Seite des Trails waren gewöhnungsbedürftig. Zum Glück waren die gefährlichsten Stellen mit Geländern gesichert.

Grandiose Aussicht

Am Ende des Trails wurden wir mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Einige hundert Meter über dem Canyon erhob sich ein kleines Plateau, von dem aus man den Treffpunkt des Pine Creek Canyon und des Zion Canyons wunderbar sehen konnte.

Weeping Rock

Nach ziemlich genau einer Stunde waren wir wieder zurück am Auto. Nun hatten wir aber immer noch viel Zeit übrig, also suchten wir uns einen weiteren interessanten Trail heraus. Das Ziel war der Weeping Rock (der weinende Felsen).

Dazu mussten wir aber erst zurück zum Visitor Center am Anfang des Parks und von dort den kostenfreien Shuttlebus nehmen, da man zu diesem Trailhead (Startpunkt eines der Wanderwege) nicht mit dem eigenen Auto fahren durfte. Nach etwa 30minütiger Fahrt mit mehreren Zwischenstopps, stiegen wir am Weeping Rock Haltepunkt aus und orientierten uns kurz. Der Startpunkt war schnell gefunden, da alle Wanderwege mit einer Informationstafel beginnen, die über Länge, Höhenunterschied, Schwierigkeitsgrad und Wasserversorgungsmöglichkeiten berichtet. Der Wanderweg selber war nur sehr kurz, so dass wir bereits nach 15 Minuten am Ziel waren.

Rückweg

Danach wanderten wir zurück zur Haltestelle des Shuttlebusses und fuhren bis zur vorletzten Station vor dem Visitor Center. Dort stiegen wir aus und wanderten die restlichen anderthalb Meilen zurück zum Auto. Der Weg führte uns dabei am Virgin River entlang, den wir mehrfach überqueren mussten. Natürlich gingen wir dabei über Brücken und mussten nicht schwimmen! Ab und zu gab es auch sogenannte Zugangspunkte zum Fluß selber. Zwei davon nutzen wir um uns zu erfrischen, den ersten gleich zu Beginn des Weges und den zweiten noch mal kurz vor dem Ziel. Wir setzten uns ans Ufer, zogen die Schuhe aus und hielten sie ins angenehm kühle Nass.

Keine Sorge, es sind keine Fische mit dem Bauch nach oben flußabwärts getrieben! Und wir waren auch nicht die Einzigen, die auf diese Idee kamen. Am zweiten Stopp den wir einlegten war ein Zeltplatz, von dem aus viele Camper zum Fluß gingen um zu baden.

Am Visitor Center angekommen fuhren wir mit dem Auto zurück nach Hurricane. Wir machten noch einen Wallmart unsicher und stockten unsere Vorräte auf, bevor wir uns etwas zum Abendessen suchten und den Abend ausklingen ließen.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.