[Reise] USA-Westen – San Francisco III

Der frühe Vogel fängt den Wurm, oder in unserem Fall, die Frühaufsteher nehmen das erste Cable Car. Naja, nicht unbedingt das erste, aber eines der ganz frühen. Unser Ziel war wieder der Fisherman’s Wharf. Am Hafen angekommen, suchten wir uns den ersten Starbucks und frühstückten dort. Dann gingen wir in aller Ruhe in Richtung Pier 33.

Seelöwen am Pier 39

Auf dem Weg dorthin hörten wir plötzlich ein merkwürdiges Heulen und Gröhlen, das verdächtig nach Seehunden klang. Wir also den Ohren hinterher und fanden dort tatsächlich die Seehunde.

Überfahrt nach Alcatraz

Wie auf dem Präsentierteller lagen sie alle auf den schwimmenden Plattformen und schliefen, während die Jüngeren miteinander um die Wette gröhlten. Da es recht windig an diesem Pier war, gingen wir schnell weiter, da wir rechtzeitig am Pier 33 sein wollten. Gegen 9 Uhr waren wir dann am besagten Pier 33 und nahmen unsere vorbestellten Karten entgegen. Die restliche halbe Stunde warteten wir auf unsere Fähre. Um 9:30 Uhr gingen wir dann an Bord und fuhren auf DEN Felsen, oder viel mehr “The Rock”, auch bekannt als Alcatraz. Die wohl berühmteste Gefängnisinsel der Welt.

Während der Überfahrt zur Insel hatten wir einen tollen Blick auf die Skyline von San Francisco. Auch wenn der Himmel recht trüb war, so war der Blick erstaunlich gut. Im Laufe des Tages ergab sich sogar noch mal ein Blick auf die Golden Gate Bridge in ihrer ganzen Pracht.

Angekommen auf Alcatraz

Aber zunächst einmal ging es um the Rock. Nach der Ankunft am Dock hielt ein Ranger erstmal eine Begrüßungsrede, da Alcatraz vom National Park Service betreut wird.

Der erste Weg vom Dock führte zum alten Wasserturm hinauf. Dort war auch das Quartiersmeistergebäude und die ehemalige Leichenkammer. Aber letztere wurde während der Zeit, in der Alcatraz ein Hochsicherheitsgefängnis war, schon gar nicht mehr als solche genutzt.

Cellhouse

Von dort aus wanderten wir weiter zum größten Gebäude auf der Insel: dem Zellenblock.

Was aus der Entfernung noch recht groß aussieht, sieht aus der Nähe betrachtet schon ganz anders aus. Ungefähr 1,50 m x 2,75 m Grundfläche sind nicht viel mehr als ein Hamsterkäfig für einen Menschen.

Die Tour durch den Zellentrakt, an der wir teilnahmen, war eine Audiotour. Dass heißt, wir bekamen einen MP3 Player und vom Band kamen dann die entsprechenden Informationen zu den einzelnen Stationen, zum Beispiel zu Zellen in denen berühmte Insassen lebten. Schauplätze von Aufständen, oder einfach nur Informationen zum gwöhnlichen Gefängnisalltag. Außerdem wurden Interviewteile ehemaliger Wärter und Häftlinge eingespielt die ihre Sicht der Dinge schilderten.

Aussicht

Von der Insel hatten wir auch wieder einen tollen Blick auf San Francisco selber und die Golden Gate Bridge.

Außengelände

Wir schauten uns dann noch etwas im Außengelände der Gefängnishochburg um.

Gegen Mittag fuhren wir zurück aufs Festland und suchten uns etwas zu Essen. Dann setzten wir unsere Erkundungstour am Fisherman’s Wharf fort.

Stadtrundfahrt mit Mr. Toad’s Tours

Am Nachtmittag nahmen wir dann an einer Stadtrundfahrt in einem Oldtimer teil.

Unsere Tour startete am Fisherman’s Wharf und wir fuhren an einigen berühmten und auch kuriosen Punkten der Stadt vorbei. Unter anderem sahen wir die steilsten Straße der Stadt mit über 35 Grad Neigungswinkel, erneut die Lombard Street und fuhren auch wieder am Alamo Square vorbei. Diesmal aber auf der andere Seite und wir nahmen auch eine Seitenstraße, wo andere Häuser der gleichen Bauart standen.

Dabei erfuhren wir, dass ein Haus drei Farben haben und im viktorianischen Stil erbaut sein muss um, eine “Painted Lady” zu sein.

Schließlich fuhren wir noch am Cable Car Museum vorbei, bis wir unter die Golden Gate Bridge kamen.

Dort hielten wir kurz an und unser Fahrer machte Fotos von uns. Auf dem Rückweg fuhren wir dann am Temple of Fine Arts vorbei. Einem der letzten Überbleibsel einer alten Weltausstellung. Eigentlich bestand der Bereich in dem der Tempel steht aus mehreren Gebäuden in diesem Stil, aber da sie nur vorübergehend stehen sollte, wurden sie auch nur mit sehr porösem Material gebaut. Im Laufe der Zeit sind daher die meisten Gebäude eingestürzt.

Zum Abschluss wird es sportlich

Nach der Stadtrundfahrt nahm uns der Fahrer mit zu unserem Hotel, da die Fahrzeuge in einem Depot in der Nähe unseres Hotels abgestellt werden. Wir gingen dann kurz ins Hotel, brachten unsere Rücksäcke weg, zogen uns etwas wärmeres an und gingen dann etwas essen. Nach dem Essen stiegen wir in die U-Bahn und fuhren zum AT&T Park.

Das ist das Heimstadion der San Francisco Giants, der heimischen Baseballmannschaft. Das erste große amerikanische Sportereignis an dem wir live teilnahmen war das Spiel der Giants gegen die St. Louis Cardinals. Je näher wir dem Stadion kamen, umso mehr Fans stiegen in die U-Bahn, das machte es uns einfacher an der richtigen Haltestelle auszusteigen.

Wir kamen genau richtig zum Spielbeginn.

Die Giants gingen recht schnell mit 2:0 in Führung und hielten diese Führung über mehrere Innings, bis sie die Führung auf 4:0 ausbauten. Im sechsten Inning gelang es den Cardinals selber zwei Punkte zu erringen, aber 2:4 war der der Endstand.

Wir blieben bis zum Ende des achten Innings. Da wir für das Neunte keine Veränderung erwarteten, entschieden wir uns vor der großen Masse (über 35.200 Zuschauer für ein reguläres Major League Baseball Spiel) zu gehen. Wir kamen schnell zum Hotel zurück und packten unsere Koffer fertig. Dann gingen wir schlafen, denn die Nacht sollte nur sehr kurz werden.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.