[Reise] Cartagena – die alte Stadt am Meer

Nach einem entspannten Seetag sind wir heute gegen 9:00 Uhr in Cartagena, Spanien eingelaufen. Ich schreibe Spanien lieber dazu, nicht dass hier einer an das Cartagena in Kolumbien denkt. Das war nämlich vorher etwas verworren, als wir uns über die Wettervorhersage für unsere Zielhäfen im Januar erkundigten. Überall so um die 13° – 20° und in Cartagena 33°? Da stimmte doch irgendetwas nicht. Genau, wir fahren mit unserer Lady AIDAmar nicht erst rüber nach Kolumbien. Da hätte es schon mehr als einen Seetag gebraucht. Also um 9:00 Uhr in Cartagena, Spanien eingelaufen.

Nach einem Abstecher auf das Außendeck, um abzuchecken wie das Wetter nun wirklich ist, gab es erstmal Frühstück im Bella Donna Restaurant. Übrigens schon mal keine 30°. 😉 Und leicht bewölkt.

Cartagena, wir kommen!

Wir haben keinen Ausflug über AIDA gebucht. Wir wollten die Stadt selbstständig erkunden. Die Innenstadt ist fußläufig zu erreichen oder wie der Kapitän zu sagen pflegte: um in das historische Stadtzentrum zu gelangen, setzen Sie einen Fuß vor der anderen und in drei Minuten haben Sie das Ziel erreicht. Wir liefen vorbei am Yachtclub eine Treppe rauf zur Calle Muralla del Mar. Von hier oben hatten wir einen tollen Blick auf unsere tolle AIDA.

Teatro Romano de Cartagena

Zu Erst besuchten wir das Teatro Romano de Cartagena, ein Amphitheater, welches erst 1988 bei Bauarbeiten entdeckt wurde. Seitdem finden nach und nach Ausgrabungen statt. Es wurde einige Jahr später schon als Museum für Gäste eröffnet. Ein sehr interessantes Bauwerk und eine tolle Fotolocation. Nicht weit vom Hafenterminal entfernt ist das Amphitheater für interessierte Kreuzfahrtgäste ein tolles Ziel.

Castillo de la Concepción

Wir spazierten einen Hügel hoch durch die Puerto La Villa zum Castillo de la Concepción. Wir besuchten das Museum und hatten dann von oben einen wundervollen Blick über die Stadt und auf unsere Lady AIDA.

Wie kommen wir da nur wieder runter?

Wir liefen weiter durch den Parque Torres vorbei am Torre Linterna. Hier sahen wir einige Pfaue, aber keiner wollte ein Rad schlagen. Das klappte damals in Florida eindeutig besser. Mit dem Panoramaaufzug Ascensor panorámico wollten wir eigentlich wieder nach unten fahren, jedoch kam man nur nach unten, wenn man sich schon ein Ticket nach oben gekauft hat. Irgendwie verwirrend. Also sind wir wieder nach unten gelaufen.

Calle Mayor

Wieder unten angekommen liefen wir die Calle Mayor, die Shoppingstraße Cartagenas entlang und staunten über die tollen Häuserfassaden und imposanten Bauwerke.

Plaza Del Puerto De Cartagena

Auf dem Rückweg zu unserer AIDA kamen wir am Plaza Del Puerto De Cartagena vorbei. Hier stand eine interessante Skulptur El Zulo zum
Gedenken an die Opfer von Terrorismus. Aus dem Wasser lugte noch die Skulptur einer Walflosse (Escultura Cola de Ballena) heraus.

Happy Birthday

Heute hatten meine Mutti und ein gemeinsamer Freund Geburtstag, weshalb wir noch ein paar Luftballons besorgten. Am Bug mit Blick Richtung Stadt nahmen wir mit der Kamera ein Ständchen auf und schickten es an die Geburtstagskinder.

The Sun goes down

Der gÖTTERGATTE ruhte sich jetzt etwas aus, während ich beim Offiziers-Shaken auf dem Pooldeck vorbei schaute. Ich besorgte mir ein Cocktail von den Offizieren (Haben sie sehr gut gemacht) und traf auf ein Pärchen, mit denen wir schon vor ein paar Abenden Billard gespielt haben. Mit denen schaute ich mir dann vom Heck aus einen atemberaubenden Sonnenuntergang an.

Abendprogramm

Heute war noch Rizzi Abend in der Kunstgalerie, dort trafen wir Chantal und Stefan wieder. Sie gönnten sich ein Rizzikunstwerk. Sie warten jetzt in Deutschland noch auf ihre Lieferung, dann sind sie stolze Besitzer eines Original Rizzis. Zum neidisch werden.

Nach dem Abendessen trafen wir uns mit beiden Pärchen noch zum Billard und quatschen.

Was für ein toller Tag. Cartagena ist ein interessantes historisches Städtchen, bei dem es sich lohnt das Schiff zu verlassen.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.