[Reise] Rhodos Teil 3

Es bleibt noch der dritte Teil unserer Rhodos Reise aus. Das habe ich heute mal erledigt, damit Ihr auch wisst, wie aufregend unsere Reise geendet hat. Aufregend leider nicht gerade im positiven Sinne, aber lest selbst. Habt Ihr schon die anderen Teile unseres Urlaubs auf Rhodos gelesen? Dann klickt euch doch mal rein (Teil 1 Hier und Teil 2 Hier). Und jetzt viel Spaß beim Lesen!

Tag Fünf Freitag – Relax

Einen Relaxtag haben wir noch einmal eingefügt. Heute stand Pool und ein kleiner Spaziergang durch Kolympia auf dem Plan. Eigentlich wollten wir gegen Mittag nochmal mit einem Mietwagen die Insel erkunden. Allerdings hatte der Mietwagenverleih von 11:30 bis 17:00 Uhr Ruhepause und somit konnten wir kein Auto mieten. Da es mir aber sowieso nicht ganz so gut ging und ich nur zum entspannen an diesem Tag gemacht war, war das nicht so dramatisch. In einer Bar in der Eukalyptusstreet genehmigten wir uns am Nachmittag einen Milchshake und einen Cocktail.

Tag Sechs Samstag – Anthony Quinn Bucht

Am sechsten Tag haben wir uns gegen 10 Uhr nach dem Frühstück einen Mietwagen geliehen. Diesmal einen Fiat 500C, ein etwas neueres Auto, demzufolge auch etwas flotter unterwegs. Wir fuhren Richtung Norden, direkt am Strand entlang, das Haar wehte im Wind. Unser erster Stopp: die Anthony Quinn Bucht. Eine idyllische, kleine, felsige Bucht, die nach dem berühmten Schauspieler Anthony Quinn benannt wurde. Ein kleiner unscheinbarer Wanderweg führte die Felsen entlang, von wo aus wir einen traumhaften Blick in die Bucht hatten.

Filerimos

Unsere Rundfahrt führt uns noch etwas nördlicher zu dem Berg Filerimos. Oben angekommen steht ein gleichnamiges Kloster, eine Ausgrabungsstätte sowie eine kleine Kapelle. Mich haben die Bäume fasziniert. Ich kann natürlich nicht wiedergeben, was das für Bäume waren. Ich bin da nicht so die Fachfrau in Sachen Bäume und Sträucher. Sie ergaben einfach ein schönes Fotomotiv. Hier spazierten viele Pfauen entlang. Sie ließen sich nicht von den Touristen stören. Einige Aussichtspunkte am Rande des Geländes boten einen tollen Blick über die Insel. Das Wetter war zwar super, aber weit gucken konnte man nicht. Normalerweise könnte man bis zur Türkei rüberschauen, diesmal war der Horizont aber zu diesig.

In einem Restaurant etwa eine Stunde entfernt von Filerimos an der westlichen Küste von Rhodos aßen wir etwas zu Mittag.

Castle of Monolithos

Unser letzter Halt war das Castle of Monolithos. Dafür fuhren wir etwa eine Stunde Richtung Süden durch hügelige Landschaften über einigen Serpentinen. Während im Osten Rhodos‘ die Landschaft eher flach und karg ist, sind die Aussichten in er westlichen Gegend Rhodos aufgrund unterschiedlicher Höhen spektakulär. Bis wir bei der Burgruine von dem kleinem Ort Monolithos angekommen waren, hatten wir eine sehr aussichtsreiche Fahrt.

Die Burgruine ist eine eher versteckte Sehenswürdigkeit, deshalb waren nicht viele Touristen unterwegs. Man kommt über eine Treppe hinauf und ist dann direkt in der Ruine. Der Eintritt ist kostenlos. man hat von hier aus einen spektakulären Blick über die Insel. Dieser Geheimtipp ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Wir fuhren danach wieder zurück nach Kolympia, gaben das Auto zurück und aßen im Hotel eine Kleinigkeit zu Abend. So richtig Appetit hatten wir nicht. Wir spielten im Anschluss in der Lobby noch etwas Karten, bevor wir wieder auf unser Zimmer gingen.

Auf dem Zimmer nahm das Schicksal dann seinen Lauf. Der gÖTTERGATTE hatte leider sehr schlimme Probleme mit dem Magen und Darm und hing die ganze Nacht auf dem Klo. Es war so schlimm, dass wir Nachts gegen eins sogar in die Notfallklinik fahren mussten. Es verlief zum Glück alles ohne Probleme, der Taxifahrer wartet sogar auf uns und hat mich beruhigt, dann fuhr er uns zurück zum Hotel. Dort versuchten wir dann in den Schlaf zu finden, was uns nicht so recht gelingen wollte. Auch mir ging es nicht so gut, wobei ich mehr mit Halsschmerzen zu kämpfen hatte. Aber wir haben die Nacht einigermaßen überstanden.

Tag Sieben Sonntag – Abschied

Unser Flug heute sollte erst 21:00 Uhr gehen. Das war unser Glück. Wir durften nach der aufregenden Nacht, die besonders den gÖTTERGATTEN enorm geschwächt hat, das Zimmer, bis unser Shuttlebus kam, behalten. So konnte er sich noch ausruhen. Ich frühstückte ein klein wenig und ging dann noch mal zu der kleinen Bucht. Ich wanderte noch einmal den Felsvorsprung hoch und genoss die Stille am Morgen und die spektakuläre Aussicht.

Am Nachmittag ruhte ich mich ebenfalls noch etwas aus. Gegen 17:30 Uhr holte uns dann der Shuttlebus ab und 21:00 Uhr hob unser Flieger ab um uns gen Heimat zu fliegen.

Es war eine tolle Woche, mit viel Entspannung diesmal. Ein paar Strand- und Pooltage mussten einfach sein. Und trotzdem haben wir uns auch ein bisschen mit der Insel und ihren Sehenswürdigkeiten vertraut gemacht. Hat uns sehr gut gefallen. Der Urlaub endete nicht ganz so wie gedacht, wir waren auch beide die darauffolgende Woche krank geschrieben. Es bahnte sich bei mir im Laufe der Woche ja schon an. Mensch, das war schon das zweite Mal, im Sommer während der Kreuzfahrt bahnte sich ja auch schon eine Erkältung an. Irgendetwas mach ich wahscheinlich falsch. Ich hoffe aber, das passiert mir nicht wieder. 🙁

Der Urlaub war im Allgemeinen sehr schön, aber ich kann nicht sagen, ob wir Rhodos noch einmal besuchen werden. Es gibt halt noch viele andere schöne Ziele auf der Welt.

ENDE

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.